10.10.2021

Der Countdown läuft! Noch

0 Tage
0 Tage
0 Tage

Zum Marathon anmelden! Dabei sein als Helfer!

 

Marathon-Mann: Anderthalb Mal um die Erde

Foto Eine Stecknadel für jeden Marathon-Lauf, ein Fähnchen für zehn absolvierte Läufe - Meyer hält die Orte, an denen er seine Läufe absolvierte, auf einer Deutschlandkarte fest. Aus Magdeburg hat er bereits eine Urkunde und ein T-Shirt bekommen. | Foto: Janina Dietrich

Magdeburg | Am Sonntag starten tausende Läufer zur zehnten Auflage des Magdeburg-Marathons. Einige Sportler sind von Anfang an dabei - unter ihnen auch Hans-Joachim Meyer. Der 73-jährige Hamburger mit Magdeburger Wurzeln feiert sein ganz eigenes Jubiläum: Er läuft seinen 1500. Marathon. Information

Parkmöglichkeiten und Verkehrsbehinderungen

PARKEN: Möglich am Elbauenpark und der Messe Magdeburg, in der Turmschanzenstraße, auf den Parkplätzen von Getec-Arena und Hochschule Magdeburg-Stendal. Läufer und Besucher sollten jedoch nicht zu spät anreisen, von 8.30 bis 9.30 Uhr kann es zu Staus kommen. Die Nutzung von Bus und Bahn wird empfohlen, besondere MVB-Angebote gibt es allerdings nicht.

SPERRUNGEN: Die Herrenkrugstraße ist am Freitag, 18.10., und am Sonntag, 20.10., jeweils von 11 bis 13 Uhr wegen Auf- und Abbauarbeiten gesperrt. Am Sonntag kann es in der City zwischen 9.15 und 12 Uhr Behinderungen geben, wenn das Läuferfeld auf der Strecke ist. Die Teilnehmer werden gebeten, auf Straßenbahnen zu achten.

Hans-Joachim Meyer liebt das Extreme. Und er liebt es, zu laufen. Viel zu laufen. 1499. Mal hat der 73-Jährige bereits nach einem Marathon oder einer noch längeren Strecke die Ziellinie überquert, neunmal davon in Magdeburg. Auch am Sonntag ist er wieder dabei. Dann möchte er zwischen Dom und Blauem Kreuz seinen 1500. Marathon schaffen - 63000 gelaufene Kilometer. Weltweit gibt es laut Meyer nur vier Athleten, die mehr Langstreckenläufe absolviert haben.

Dabei war der pensionierte Mathe-, Physik- und Informatiklehrer lange Zeit alles andere als sportlich. "Als Schüler war ich eine absolute Niete im Sport", sagt er. "Wenn Mannschaften gewählt wurden, blieb ich immer als Letzter übrig." Im Zeugnis reichte es nie zu einer besseren Note als einer Vier. Auch als Erwachsener meidet er zunächst, mit Ausnahme vom Skilaufen, jegliche sportliche Aktivität. Marathon-Karte

Foto Marathon-Karte | Grafik: ProMedia

"Seit ich laufe, brauche ich keine Tabletten mehr."

Das ändert sich in den 1980er Jahren. "Ich war damals sehr oft krank, hatte Nieren- und Verdauungsprobleme und litt unter extrem niedrigem Blutdruck", sagt er. Der Gesundheit zuliebe beginnt Meyer, laufen zu gehen - und findet Spaß daran. Mit 48 Jahren absolviert er in seiner Heimatstadt Hamburg seinen ersten Marathon. Sein Ziel damals: weniger als doppelt so lange wie der schnellste Läufer unterwegs sein. Meyer schafft es. "Ich habe mich gewundert, dass mein Körper das mitgemacht hat", sagt er. "Gleichzeitig war ich begeistert, dass ich im Sport doch etwas leisten kann." Das habe bei ihm den Wunsch geweckt, seine sportlichen Grenzen kennen zu lernen.

Es folgte der zweite Marathon. Und der dritte. Vier Jahre später hat Hans-Joachim Meyer bereits 41 Langstreckenläufe absolviert, darunter auch einen Ultramarathon von 60 Kilometern Länge. Doch das reicht ihm nicht. Er nimmt an 24-Stunden-Läufen teil, rennt quer durch Deutschland, Frankreich und die Schweiz und absolviert mehrmals in Griechenland den Spartathlon (264 Kilometer von Athen nach Sparta). "Seitdem ich laufe, brauche ich keine Tabletten gegen meine Krankheiten mehr", sagt er. "Ich fühle mich viel besser." An 60 bis 70 Marathons nimmt Hans-Joachim Meyer jedes Jahr teil, überwiegend in Deutschland. Im Treppenaufgang seines Hauses hängt eine Karte der Bundesrepublik. Mit bunten Pinnwandnadeln hat er die zahlreichen Orte markiert, an denen er bereits einen Marathon gelaufen ist. Wenn er in einer Stadt mehr als zehnmal am Start war, ist dort neben der Nadel ein kleines Fähnchen zu sehen.

Fast jedes Wochenende ist Meyer unterwegs und verpasst deshalb meistens die Besuche seiner Enkelkinder. Auf den Sport zu verzichten, kommt für ihn dennoch nicht in Frage. Seine Frau ist selten bei den Wettkämpfen dabei, aber sie akzeptiert seine große Leidenschaft für das Laufen. Meyer: "Sie hat mal zu mir gesagt, sie möchte lieber einen Mann, der in der Weltgeschichte herumtourt und gesund ist, als einen kranken Mann, der zu Hause ist." Doch es gab auch Rückschläge in Meyers Sportlerleben. Mit 59 Jahren zieht er sich bei einem schweren Fahrradunfall einen Oberschenkeltrümmerbruch zu. Ein halbes Jahr lang geht er an Krücken. Die Heilung verläuft langsam, doch der Hamburger kämpft sich zurück. "Solange ich noch laufen kann, werde ich auch laufen", sagt er.

"Magdeburg ist der perfekte Ort für das Jubiläum."

Dieses Jahr ist Meyer erstmals bei einem Marathon in Übersee an den Start gegangen. Mit Freunden flog er für einen Wettkampf nach Florida. Anschließend absolvierte er die 42,195 Kilometer auch noch einmal auf einem Kreuzfahrtschiff, das durch die Bahamas fuhr.

Zuletzt ließ er es etwas ruhiger angehen. Denn den 1500. Lauf wollte er sich unbedingt für Magdeburg aufheben. "Das ist die Heimat meiner Eltern", sagt er. "Und deshalb ist es der perfekte Ort, um das Jubiläum feiern."

[ document info ]
Copyright © Volksstimme.de 2013
Dokument erstellt am 2013-10-18 02:10:08
Letzte Änderung am 2013-10-18 06:43:01

VLG 1991 Magdeburg

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.